Freitag, 29. Oktober 2021, 17.30 Uhr

Kirschbäume soll man nicht fällen. Eine Kindheitserinnerung an Cavaione. Von Silvia Schneider-Schiess. Lesung und Autorinnengespräch

Die Autorin lässt ihre sterbende Mutter noch einmal in die Kindheit in Cavaione eintauchen. Was sie fühlt und erlebt prägt auch die Tochter. Mehr


Besuchen Sie uns gerne. Bitte Covidzertifikat bereit halten

Der Lesesaal des Frauenkulturarchivs Graubünden
Der Lesesaal des Frauenkulturarchivs Graubünden

Liebe Benützerinnen und Benützer

Das Frauenkulturarchiv Graubünden ist für Recherchen in Archiv und Bibliothek geöffnet. Bitte melden Sie sich vorgängig an und tragen Sie Maske.


Mehr über das Frauenkulturarchiv Graubünden hier


Buch Brot huusgmacht verlost

Regierungsrat Christian Rathgeb und die Leiterin des Frauenkulturarchivs Silke Margherita Redolfi bei der Verlosung des Buchpreises. Bild Frauenkulturarchiv GR
Regierungsrat Christian Rathgeb und die Leiterin des Frauenkulturarchivs Silke Margherita Redolfi bei der Verlosung des Buchpreises. Bild Frauenkulturarchiv GR
Die LeserInnen unseres Archivmagazins "Hortensia" wissen es: Wir haben 2021 zwei Sondernummern zum Frauenstimmrechtsjubiläum herausgegeben und einen Wettbewerb gemacht. Die Frage war: Wie hiess die Schweizer Juristin, die 1887 die Rechtsgleichheit vor Bundesgericht eingeklagt hat? Klar wissen wir das: Emilie Kemin-Spyri (1853-1901).
Zu gewinnen gab's das hippe Brotbackbuch "Brot huusgmacht" der US-Amerikanerin Heddi Nieuwsma. Eine Entdeckung für alle Brotbäckerinnen. Die Gewinnerin (nicht im Bild) heisst Maja Schorta und ist schon informiert. Regierungsrat Christian Rathgeb amtete als Glücksfee und zog im Grauen Haus das Gewinnerinnenlos. Herzlichen Dank!

Nächster Biografiekurs im Januar 2022

Der Rückblick ist auch eine Standortbestimmung
Der Rückblick ist auch eine Standortbestimmung

Sie stehen vor einem Berg und wissen nicht, wie beginnen? Mehr über unsere Biografiekurse hier


Online Biografiekurs

Sie werden via e-mail betreut und können individuell arbeiten. Mehr


Strassen und Plätze in Graubünden nach Frauen benennen

Grossrat Thomas Bigliel (FDP) und MitunterzeichnerInnen wollen mehr Strassen und Plätze in Graubünden nach Frauen benennen und beuftragen am 9.12.2020 die Bündner Regierung, Massnahmen zu ergreifen. Bravo! Diese verweist auf unser Lexikon Bündnerinnen.ch und unsere grosse Dokumentation über Bündner Frauen.

Lesen Sie die Antwort der Regierung vom 1. März 2021

Antwort der Regierung

Link zu unserem Lexikon: Bündnerinnen.ch.

Medienberichte dazu

Das Frauenkulturarchiv soll es richten: Südostschweiz online


Zum Frauenstimmrecht 1971

Bündnerinnen in der Politik. Unsere Artikelserie in der "Hortensia" 7.2.21


Interview zum 8. März 2021 über Frauenbiografien im Regionaljournal GR

Von Stefanie Hablützel mit Silke Margherita Redolfi, hier nachhören


Neues Poster zu den Frauenrechten in der Schweiz

Herausgegeben von der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen. Hier bestellen


Nachlässe

Wir sammeln Archivgut zur Frauen- und Geschlechtergeschichte und dokumentieren damit auch die Alltagsgeschichte Graubündens. Unser Archiv umfasst zahlreiche Schriftzeugnisse, Fotos, Bilder, Objekte des Alltags, Kunst sowie Tondokumente von Frauen und Frauenorganisationen.

Wir sind bestrebt, möglichst viele Unterlagen zur Alltagsgeschichte bereit zu stellen und sammeln deshalb in den Bereichen privates Leben, Familie, Beruf, Politik, Kultur, Gesundheit, Bildungsinstitutionen, Vereine und Verbände, Firmen oder Stiftungen. Gerne nehmen wir z. B. Briefe, Tagebücher, Rechnungsbücher, Vereinsarchive, Werkarchive, Firmenarchive, private Unterlagen, Fotos, Familienarchive etc. in unser Archiv auf.


Archivpraktikum


Wir vergeben im 2021 leider keine Praktikumstelle im Archiv. Aber 2022 wieder. Sie ordnen einen historischen Bestand (Nachlass, Organisationsarchiv) unter Anleitung selbstständig, führen Recherchen durch und erhalten Einblick in die Bestandserhaltung und Konservierung. Der Einsatz dauert zwei Monate (Arbeitstage: Montag, 10-14 und Freitag, 

14.-18.00 Uhr). Das Praktikum wird mit einem kleinen Honorar entschädigt. Bevorzugt werden HistorikerInnen sowie Wissenschaftlerinnen anderer Fakultäten.