Feier zum 15-Jahr-Jubiläum des Frauenkulturarchivs am 1. Oktober 2012

(sr) Über 50 Gäste aus Politik, Kultur und Wirtschaft, Vertreterinnen von Bündner Frauenorganisationen und GönnerInnen konnte die Leiterin des Frauenkulturarchivs Graubünden Silke Margherita Redolfi am letzten Montag, 1. Oktober 2012, zum 15-Jahr-Jubiläum begrüssen, darunter auch die "höchste" Bündnerin: Standespräsidentin Elita Florin-Caluori. Barbara Gabrielli, die Leiterin des Amtes für Kultur, strich in ihrer Festrede die Bedeutung des Frauenkulturarchivs für den Kanton als Ort, wo die Geschichten von Frauen in Graubünden lebendig werden und als Institution, die mit ihrem Fachwissen und ihrer Initiative Geschichte und Gesellschaft in Graubünden inspiriert. Regierungsrat Martin Jäger sagte anlässlich der Feier gegenüber Radio Rumantsch, das Frauenkulturarchiv brauche es: "Es ist gut, dass man die Geschichte der Frauen aufarbeitet, und es ist gut, dass man Dinge sammelt, die diese Geschichte dokumentieren." Das Frauenkulturarchiv habe diese Lücke gefüllt. Auch für die Churer Stadträtin Doris Caviezel-Hidber hat das Frauenkulturarchiv eine wichtige Aufgabe, für die Geschichte der Frauen, die oft noch in Vergessenheit zu geraten drohe und für die Frauen selbst: "Es ist auch für das Selbstbewusstsein der Frauen enorm wichtig." Nationalrätin Silva Semadeni betonte, dass es die Arbeit des Archivs brauche, weil die Frauen oft keine Papiere hinterlassen würden, die im Staatsarchiv archiviert würden. Hier habe das Frauenkulturarchiv eine bedeutende Funktion. Für Kabarettist Flurin Caviezel sind Institutionen wie das Frauenkulturarchiv wichtige Pfeiler für die Gleichstellung und Orte der Herausforderung für die Männer: "Das Frauenkulturarchiv tut auch den Männern gut".

 

Nach der Feier enthüllten Standespräsidentin Elita Florin-Caluori und Regierungsrat Martin Jäger das erste Schaufenster der Jubiläums-Ausstellung "per ün mumaint. Das Archiv im Schaufenster." mit dem Titel: BündnerinnenStolz.

 

Bilder: Katharina v. Salis, Silvaplana 

Das Archiv ist für alle wichtig: für den Kanton, für die Frauen, für die Geschichte, für die Männer.

Silke Redolfi, die Leiterin des Frauenkulturarchivs vor dem ersten Schaufenster von "per ün mumaint". Es heisst BündnerinnenStolz und zeigt einen Moment aus dem Leben der Stickerin Ursula Donau-Hänny von Portein. (Bild Katharina v. Salis)
Silke Redolfi, die Leiterin des Frauenkulturarchivs vor dem ersten Schaufenster von "per ün mumaint". Es heisst BündnerinnenStolz und zeigt einen Moment aus dem Leben der Stickerin Ursula Donau-Hänny von Portein. (Bild Katharina v. Salis)

1. Oktober 2012: Die Jubiläums-Ausstellung "per ün mumaint" wird eröffnet. 

"Per ün mumaint. Das Archiv im Schaufenster" heisst die Ausstellung zum 15-Jahr-Jubiläum des Frauenkulturachivs Graubünden. Das "Archiv im Schaufenster" an der Goldgasse 10, unserem Büro, in Chur zeigt ab 1. Oktober 2012 bis 30. September 2013 jeden Monat die schönsten, spannendsten und eigenwilligsten Stücke aus 15 Jahren Sammeltätigkeit.  

Download
Festrede von Barbara Gabrielli, Leiterin Amt für Kultur Graubünden
Rede Barbara Gabrielli.pdf
Adobe Acrobat Dokument 231.2 KB

Und so berichteten die Medien über das Jubiläum

Download
Alles, was Rang und Namen hat...
Vernissage 1-10-12 Engadiner Post.pdf
Adobe Acrobat Dokument 309.6 KB
Download
"Südostschweiz", 29.9.2012.
Bericht Südostschweiz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 156.5 KB
Download
Bericht Bündner Tagblatt 29-9-12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 171.6 KB

Download
Eine Pressemitteilung zum 15-Jahr-Jubiläum und zur Ausstellung "per ün mumaint"
Pressemitteilung 1-10-12 und Infos zur A
Adobe Acrobat Dokument 42.5 KB
Download
15 Jahre Frauenkulturarchiv. Was bisher geschah und wohin es gehen soll.
Info 15 Jahre Frauenkulturarchiv.pdf
Adobe Acrobat Dokument 39.8 KB

Frauenkulturarchiv Graubünden, Goldgasse 10, 7000 Chur

081 250 04 60 // frauenkulturarchiv @ bluewin.ch

Dr. phil. Silke Margherita Redolfi, Leiterin

Öffnungszeiten

Montag von 10 bis 14.00 Uhr durchgehend.

Freitag von 14. bis 18.00 Uhr.


Wir haben seit 2014 eine Leistungsvereinbarung mit dem Kanton Graubünden.


Titelbild:icsilviu, pixabay